Textquelle festlegen


				
25.06.2019

Französische Elite-Hochschule schafft schriftliche Aufnahmeprüfung ab

Utl.: Sciences Po will mehr Studenten aus einfachen Verhältnissen aufnehmen = Paris (APA/AFP) - Die französische Elite-Hochschule Sciences Po will ihr Aufnahmeverfahren vereinfachen, um sich für Studenten aus einfachen Verhältnissen stärker zu öffnen. Von September 2021 an müssen die Bewerber keinen schriftlichen Test mehr bestehen, sondern nur noch ein Auswahlgespräch absolvieren, wie der Direktor der Hochschule, Frederic Mion, am Dienstag ankündigte. Die Vorauswahl der angehenden Studenten soll demnach anhand ihrer schulischen Leistungen, der Ergebnisse beim Baccalaureat (Matura) sowie ihrer Motivationsschreiben erfolgen. 'Unser Wunsch ist es, ein transparenteres, effizienteres und gerechteres System zu schaffen, um eine größere Vielfalt zu gewährleisten', sagte Mion der Nachrichtenagentur AFP. Das Pariser Institut für politische Studien (Sciences Po) ist eine renommierte Universität, an der unter anderem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die Frauenrechts-Ikone Simone Veil studierten. Auch andere Hochschulen wie die britischen Universitäten in Oxford und Cambridge haben sich in den vergangenen Jahren bemüht, eine stärker durchmischte Studentenschaft anzuwerben, nachdem sie sich mit dem Vorwurf des Elite-Denkens konfrontiert sahen.
+
25.06.2019

Tesla verfehlt wohl angekündigtes Rekordabsatzziel für 2. Quartal

Utl.: Laut einem Medienbericht = Bangalore/Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der E-Autobauer wird einem Medienbericht zufolge sein Rekordziel beim Absatz im zweiten Quartal verfehlen. Laut der Nachrichten-Internetseite Electrek hat Tesla in den drei Monaten bis Juni in Nordamerika lediglich 49.000 Fahrzeuge ausgeliefert. Das Unternehmen habe mehr als 12.000 zusätzliche Bestellungen und könnte am Quartalsende bei 61.000 ausgelieferten Fahrzeugen stehen. Firmenchef Elon Musk hatte im Mai jedoch erklärt, der Elektro-Auto-Hersteller sei auf bestem Wege, den Rekord von 90.700 ausgelieferten Autos zu brechen.
+
25.06.2019

Tennis: Ergebnis Antalya - Oswald im Doppel-Viertelfinale

Antalya (APA) - Ergebnis von der Tennis-ATP-Tour vom Dienstag: ~ ANTALYA (ATP250, 507.490 Euro, Rasen) - Doppel, 1. Runde: Roman Jebavy/Philipp Oswald (CZE/AUT-4) - Sarp Agabigun/Yanki Erel (TUR) 6:2,6:1 Viertelfinale (Mittwoch, 3. Match nach 12.30 Uhr MESZ): Jebavy/Oswald - Leander Paes/Benoit Paire (IND/FRA) ~
+
25.06.2019

13-Jähriger in der Steiermark in Badeteich ertrunken

Liezen/Landl (APA) - Ein 13-jähriger Bub ist am Dienstagnachmittag in einem Badeteich in Mooslandl im steirischen Bezirk Liezen ertrunken. Laut einer Aussendung der Polizei entdeckten ihn Ersthelfer am Grund des Teiches. Sie zogen ihn heraus und versuchten, ihn zu reanimieren: Erfolglos. Der Notarzt, der danach eintraf, konnte nur mehr den Tod durch Ertrinken feststellen.
+
25.06.2019

Chiphersteller Micron Technology sieht bessere Nachfrage

Utl.: Nettogewinn im Quartal zwar gefallen, über traf aber Erwartungen = Bangalore (APA/Reuters) - Der US-Chiphersteller wittert Morgenluft. Das Unternehmen sieht nach eigenen Angaben 'frühe Anzeichen, dass sich die Nachfrage nach seinen Produkten wieder verbessere'. Die Börsianer stimmte der Ausblick positiv. Im nachbörslichen Handel am Dienstag kletterte die Micron-Aktie daraufhin um sieben Prozent in die Höhe. Im dritten Quartal übertraf das Unternehmen trotz Rückgängen bei Überschuss und Erlösen die Erwartungen der Analysten. Der Nettogewinn fiel auf 840 Millionen Dollar (737,23 Mio. Euro) von 3,82 Milliarden Dollar (3,35 Mrd. Euro) im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank auf 4,79 Milliarden Dollar von 7,80 Milliarden Dollar. Zuletzt hatte sich der Handelsstreit zwischen den USA und China negativ auf die Bilanz ausgewirkt. Das Unternehmen stellt Speicherchips für Computer und Mobilgeräte her. Micron konkurriert vor allem mit den südkoreanischen Herstellern Samsung Electronics und SK Hynix.
+
25.06.2019

Michael "Bully" Herbig mit Friedenspreis des Deutschen Films geehrt

Utl.: Internationaler Preis an Regisseurin Labaki aus dem Libanon = München (APA/dpa) - Für seinen Fluchtthriller 'Ballon' ist der deutsche Regisseur Michael 'Bully' Herbig (50) mit dem nationalen Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke ausgezeichnet worden. 'Ballon' erzählt die Geschichte zweier Familien, die 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der DDR in den Westen wagten. Herbig habe es geschafft, die Nöte, Ängste und Zweifel der Familien ebenso überzeugend zu inszenieren wie ihren Mut und ihre Solidarität, begründete die Jury ihre Entscheidung am Dienstag in München. Besonders viel bedeute ihm, 'dass Kinder - für die ein geteiltes Deutschland nach Science-Fiction klingt - nach dem Film nach Hause gehen und wissen wollen, wie es dazu kam', sagte Herbig. Der internationale Friedenspreis des Deutschen Films ging an die libanesische Regisseurin Nadine Labaki. Ihr für den Oscar nominierter Film 'Capernaum' schildere auf ergreifende und schonungslose Weise das Leben des zwölfjährigen Buben Zain, der in einem Flüchtlings-Slum in Beirut aufwächst, so die Jury. Mit dem Sonderpreis wurde der syrische Regisseur Talal Derki für seinen Dokumentarfilm 'Of Fathers and Sons - Die Kinder des Kalifats' geehrt. Der mit je 7.500 Euro dotierte Friedenspreis des Deutschen Films ehrt künstlerisch wertvolle Filme mit humanistischer und gesellschaftspolitischer Dimension. Er wird seit 2002 vom Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds verliehen, in Erinnerung an den Filmemacher Bernhard Wicki und seinen Antikriegsfilm 'Die Brücke'. Initiatorin ist seine Witwe Elisabeth Wicki Endriss.
+
25.06.2019

Fußball: Ergebnisse Frauen-WM 2 - Niederlande im Viertelfinale

Rennes (APA) - Ergebnisse der Frauen-Fußball-WM in Frankreich vom Dienstag - Achtelfinale: In Rennes: Niederlande - Japan 2:1 (1:1). In Montpellier: Italien - China 2:0 (1:0). Viertelfinale: Niederlande - Italien
+
25.06.2019

Fußball: Niederlande rang Japan dank spätem Elfmetertor 2:1 nieder

Utl.: Europameisterinnen nun gegen Italien - Viertelfinale mit Ausnahme USA rein europäisch = Rennes/Marseille (APA) - Die Niederlande hat bei der Fußball-WM der Frauen in Frankreich das letzte Viertelfinal-Ticket gelöst. Nach einem späten 2:1-Sieg gegen Ex-Weltmeister Japan am Dienstag treffen die Europameisterinnen auf Italien, das zuvor China 2:0 besiegte. Die WM wird in der Runde der letzten acht mit Ausnahme der USA eine rein europäische Angelegenheit. Die Niederländerinnen führten in Rennes nach dominanter Vorstellung durch einen Treffer von Like Martens (17.) zunächst verdient. Doch Japan gelang es, das hohe Tempo herauszunehmen - und war fortan ebenbürtig. Yui Hasegawa erzielte noch vor der Pause das 1:1 (43.). In der zweiten Hälfte waren die Asiatinnen dem Sieg vor allem im Finish sogar näher, als Hina Sugita etwa nur die Latte traf (79.). Auf der Gegenseite verwertete Barcelona-Stürmerin Martens einen Hand-Elfmeter sicher (90.). Zuvor hatten Italiens Team zum ersten Mal in der Geschichte bei einer WM den Einzug in die zweite K.o.-Runde geschafft. Valentina Giacinti (15.) und Aurora Galli (49.) mit ihrem bereits dritten Treffer als 'Joker' erzielten in Marseille die Tore. Viertelfinal-Duelle gesammelt: Norwegen - England (Donnerstag), Frankreich - USA (Freitag), Italien - Niederlande und Deutschland - Schweden (beide Samstag)
+
25.06.2019

Bolsonaro zieht Dekret zu Lockerung von Waffenrecht zurück

Utl.: Staatschef wollte Millionen von Brasilianern Tragen von Waffen erleichtern = Brasilia (APA/AFP) - Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat ein umstrittenes Dekret zur Lockerung des Waffenrechts zurückgezogen. Das verkündete die Regierung am Dienstag im Amtsblatt. Das Dekret hatte es Millionen von Brasilianern ermöglicht, Waffen in der Öffentlichkeit zu tragen. Der brasilianische Senat hatte bereits vor einer Woche dafür gestimmt, die Verordnung außer Kraft zu setzen. Auch juristisch war das Dekret umstritten. Für Mittwoch war eine Verhandlung des Obersten Gerichts angesetzt, das prüfen wollte, ob die Bestimmungen mit der Verfassung vereinbar sind. Bolsonaro hatte das Dekret im Mai unterzeichnet. Es erlaubt unter anderem Politikern, Landwirten, Lastwagenfahrern, Jägern und Sportschützen das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit. Der ultrarechte Staatschef hatte schon im Wahlkampf eine Lockerung des Waffenrechts versprochen. Er argumentiert, wenn 'gute Bürger' über Waffen verfügten, könne die grassierende Gewalt und Kriminalität in dem südamerikanischen Land bekämpft werden. Kritiker befürchten dagegen durch eine Lockerung der Waffengesetze eine Zunahme der Gewalt. In Lateinamerikas größtem Land wurden im Jahr 2017 fast 64.000 Morde registriert - also im Schnitt rund 175 pro Tag. Die Mordrate liegt landesweit bei 30,8 pro 100.000 Einwohnern. Damit ist Brasilien weltweit einer der gefährlichsten Staaten außerhalb eines Kriegsgebiets.
+
25.06.2019

TV-Bericht: Houthis greifen Ziele in Saudi-Arabien an

Utl.: Keine Stellungnahme Riads = Sanaa (APA/Reuters) - Die Houthi-Rebellen im Jemen haben nach einem Bericht ihres TV-Senders Al Masirah TV Ziele in Saudi-Arabien angegriffen. Demnach haben die mit dem Iran verbündeten Rebellen militärische Stellungen in Abha im Südwesten und den Flughafen in Jaizan ebenfalls im Südwesten getroffen. Von saudi-arabischen Behörden war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Houthis haben zuletzt Drohnen- und Raketenangriffe auf Saudi-Arabien gesteigert. Sie stehen in Verdacht, auch für Angriffe auf Ölanlagen in der Region verantwortlich zu sein.
+
mehr zeigen